Kolumnen
Off Topic
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max: Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Riven
Myst III
Myst IV
Myst V

The Longest Journey
Dreamfall
Dreamfall Chapters

Thimbleweed Park
Return to Monkey Island

Life is Strange
Life is Strange: Before the Storm
The Awesome Adventures of Captain Spirit

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Beyond the Edge of Owlsgard
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nightlong
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2023
Adventures Unlimited
Hersteller: WatchDaToast
Vertrieb: WatchDaToast
Steuerung: Maus
Systemanforderungen: Windows XP / Pentium IV 2 GHz / 4 GB RAM / ca. 1,3 GB Festplatte
USK: -
Offizielle Webseite: www.owlsgard-game.com
Deutsch: Komplett
2017 begann die Reise eines Adventure-Begeisterten das Genre mit einem eigenen Machwerk zu bereicherrn. Aufgewachsen mit den Titeln von ‚LucasArts‘ oder ‚Sierra‘ etablierte sich der Wunsch, so etwas mal selbst auf die Beine zu stellen. Diese Geschichte hört man gerade im Fan-Adventure-Bereich oft – und beinahe eben so oft schaffen es diese Ideen niemals bis zur Veröffentlichung. Das Erstlingswerk von ‚WatchDaToast‘ ist zwar kein reinrassiges Fan-Adventure, aber grundsätzlich begann hier alles recht ähnlich.
Die 1990er galten für die Adventures einfach als eine ganz besondere Ära, die auf eine unnachahmliche Art zu prägen wusste. Es ist eigentlich kaum zu glauben, wie viele Jahre vergangen sind und dennoch blickt man gerne zurück oder kramt sogar regelmäßig Titel dieser Zeit wieder hervor. Der Wunsch ist absolut nachvollziehbar, daran anzuknüpfen und selbst so etwas auf die Beine zu stellen. Nur leider unterschätzt man zuweilen eben gern den Aufwand, welcher damit einhergeht – sowie den Umstand einer möglichen jahrelangen Entwicklungszeit. Obendrein sind Adventure-Fans meist so nostalgisch verklärt, dass am Liebsten ein neues ‚Monkey Island‘ oder ‚Indiana Jones‘ entstehen sollte und in all dem Eifer gleichmal mögliche Lizenz-Probleme komplett ignoriert werden. Entwickler ‚WatchDaToast‘ hat sich diesen ganzen Widrigkeiten gestellt und fünf Jahre an einem Adventure entwickelt, welches zwar die Großen von einst zum Vorbild nimmt, jedoch nicht einfach kopiert. Dies ebnete auch gleich den Weg zur Kommerzialität. Dabei hat ‚Beyond the Edge of Owlsgard‘ eine recht interessante Hintergrundgeschichte: Ursprünglich als kleiner Retro-Titel mit 16 Farben, Midi-Musik und einigen wenigen Soundeffekten geplant, staunte der Entwickler im Jahre 2017 nicht schlecht, als Testspieler eines Forums direkt das Potenzial sahen und mehr wollten. Mit diesem Rückenwind warf man im Anschluss noch einmal alles über den Haufen, die ursprünglich an EGA angelehnten Locations mit schicken Hintergründen im VGA-Stil kräftig aufgewertet. Und wie es der Zufall so wollte, wurde obendrein ein Hörbuch-Macher sowie bekennender Adventure-Fan auf den Titel aufmerksam. Plötzlich stand eine komplette Vertonung im Raum, welche letztlich – mithilfe einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne für Deutsch und Englisch – tatsächlich Wirklichkeit wurde. Freiwillig zahlende Fans können doch nicht irren, oder? Sind die vielen Lorbeeren zurecht vergeben?
Vergangenheit und Gegenwart
Die heilige Bibliothek der Eulen steht in Flammen, Schriften von unschätzbarem Wert und Wissen für immer verloren. Warum sollte jemand so etwas tun? Obgleich dieses Wissen vielleicht im Moment keinerlei Einschränkung für das Leben der Tiere haben wird, sieht die weiseste Eule doch die möglichen Konsequenzen voraus, die in der Zukunft zum Problem werden könnten. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen, aber irgendwann werden die Tiere dieses verlorene Wissen dringend brauchen. Und wie es die Geschichte so will: Die weise Eule sollte Recht behalten…

500 Jahre später macht sich der junge Rehbock Finn auf den Weg in das Königreich Velehill, um seine Eltern nach langer Abwesenheit zu besuchen. Seit seinem Auszug hat er sie nicht mehr gesehen. Allerdings kommt die Vorfreude zu einem jähen Ende, als er sein Elternhaus vollkommen verwüstet vorfindet. Mutter und Vater sind verschwunden. Jedoch scheinen die Spuren der Entführer noch ganz frisch zu sein. Hilfesuchend macht sich Finn daher sofort in die benachbarte Stadt auf, in der er leider erfahren muss, nicht der Einzige zu sein, der einen Verlust zu beklagen hat. Reihenweise wurden nämlich Tiere jedweder Art entführt und man gibt den Wölfen die Schuld daran. Doch können die es wirklich gewesen sein, wenn die doch durch die Staatsgewalt bereits seit Jahren hinter haushohen Mauern von der Außenwelt praktisch abgeschnitten sind? Und wo haben sie die Gekidnappten eigentlich versteckt? Finns Zweifel scheinen sich zu verhärten, als plötzlich fremde Maschinenwesen in der sonst so bunten Fabel-Welt erspäht werden. Nun macht er sich also auf, den Spuren seiner Eltern nachzujagen, das Geheimnis hinter den Entführungen aufzudecken und dem Mysterium dieser neuen Maschinenwesen auf die Schliche zu kommen.
Ohne Fleiß keinen Preis
Die insgesamt vier Kapitel erstrecken sich oft über mehr oder minder ein gutes Dutzend Locations und wir fanden es schon bemerkenswert, wie viele Rätsel da drin versteckt werden konnten. Das macht vor allem zu Beginn gar nicht den Anschein, letztlich laufen wir uns mit Finn aber so ziemlich schnell die Hufe ab – so oft geht’s hin und her. Grundlegend können wir uns während unseres Spieldurchlaufs eigentlich an keine Situation erinnern, in der nicht ein oder gar gleich mehrere Rätsel gelöst werden mussten, um überhaupt weiter zu kommen. Praktisch nichts funktioniert direkt. Knobelfreunde kommen daher also auf alle Fälle auf ihre Kosten. Wobei die durchweg logischen Rätsel aufgrund ihrer Durchdachtheit nicht unbedingt schwer sind. Das Anspruchsvolle ist nicht selten das Suchen der zu nutzenden Gegenstände. Retro-Adventure-typisch muss nämlich stets jeder einzelne Hotspot begierig begutachtet werden, um seine Möglichkeiten für’s Weiterkommen zu erörtern. Denn ab und zu erschließt sich erst durch das Betrachten der tatsächliche Nutzen, da erst im Anschluss brauchbare Utensilien eingesackt oder Locations freigeschaltet werden. Doch am meisten wird man sich wohl über den Umstand streiten können, ob es sinnvoll ist, einige wenige Gegenstände so taff zu verstecken. Begutachten wir beispielsweise an der Küste das Meer, offenbart uns Finn seine Eindrücke, an anderer Stelle findet er jedoch plötzlich eine Muschel. Wohlgemerkt ist der Hotspot weder anders bezeichnet, noch geht irgendwie daraus hervor, dass man das Meer an mehreren Stellen begutachten sollte. Das ist jedoch Meckern auf einem hohen Niveau. Denn wem dieses Gesuche nicht so sehr zum Spielstil passt, der hat zu Spielbeginn die Wahl zwischen dem eben beschriebenen klassischen Mode und einem „modernen“. Dieser weist uns dann mit einem kleinen Glitzern auf versteckte Gegenstände hin und verkürzt zudem die wenigen zeitkritischen Knobelleien. Letzteres kann jedoch vernachlässigt werden. In unseren Augen sind diese Rätsel mit Zeitdruck selbst im klassischen Modus problemlos im zugestandenen Zeitfenster schaffbar.
Der kleine Fehlerteufel
Wir haben die ursprünglich veröffentliche Verkaufsversion gespielt, bei der wir jedoch über den ein oder anderen Fehler stolperten. So konnten wir beim Wegsegeln von Velehill diese Aktion triggern, obwohl wir das dafür notwendige Schiff noch gar nicht gefunden hatten, was dann auch zum Absturz führte. Das Umschalten auf Vollbild wollte via Starter-Menü zudem nicht ganz funktionieren, so dass sich der Screen leicht verschoben zeigte, womit etwa ein Fünftel der rechten Locationhälfte nicht zu sehen war. Erst durch das Starten im Fenstermodus sowie dem mehrmaligen Betätigen von ALT+ENTER löste sich letztlich das Problem. In der ‚Steam‘-Fassung, die uns vorlag, funktionierten außerdem die Achievements im letzten der vier Kapitel nicht mehr. Alle diese Punkte sind natürlich kein Beinbruch und werden sicherlich mit einem Patch problemlos auszumerzen sein. Game-Breaker, also Fehler, die das Weiterkommen komplett unterbinden, konnten wir allerdings keine ausmachen. Und das ist ja das Wichtigste.
Schöner geht Retro nicht
Bei der Grafik fällt es echt schwer objektiv zu bleiben. Aber als Fans von pixeligen Retro-Looks der 90er können wir leider nicht anders, als dem Adventure ein absolut verdientes Lob auszusprechen. Wir hatten gar das Gefühl, mit fortschreitender Abenteuerreise auf immer schönere Locations zu treffen. Es liegt dabei nicht nur an den gut gewählten Farben oder den Winkeln, welche die virtuelle Kamera einnimmt. Das Bild steht zudem einfach nie still. Bäume wehen im Wind, Vögel fliegen vorbei, das Meer brandet an der Küste und selbst im Vordergrund gibt es immer wieder mal etwas zu bestaunen. Von den schmucken Zwischensequenzen fangen wir da gar nicht erst an. Auch schick: Das offensichtlich an LucasArts’ SCUMM-System orientierte Inventar passt sich den Befindlichkeiten der Locations automatisch an. Betreten wir also einen dunklen Raum, tut das Interface es dem gleich und verdunkelt sich ebenfalls. Ach, in diesem Adventure steckt einfach so viel Liebe zum Detail … Natürlich muss man diese kultige Grafik der Neunziger mögen. Aber wir kamen teils nicht mehr aus dem Schwärmen heraus: Schöner geht Retro eigentlich nicht mehr.
Liebevoll vertont und spannend erzählt
Musikalisch bietet der Titel sehr passende Melodien, die das Geschehen auf dem Bildschirm gut untermalen. Manches Mal hätten die auch gerne ein wenig vordergründiger sein können. Bei den Sound-Effekten wurde sich gar aus dem Pool von Film- und Fernsehen bedient. Zum Zeitpunkt dieses Reviews steht übrigens sowohl eine deutsche wie auch eine englische Tonspur zur Wahl, die uns beide sehr gut gefallen haben. Der Star ist aber auf alle Fälle die deutsche Sprachausgabe. Es fiel uns selten leichter mit den Figuren warm zu werden, sind doch grundsätzlich alle Redner vorzüglich gewählt und die Hörspiel-Wurzeln qualitativ angenehm spürbar. Es macht schlicht Spaß zuzuhören. Zumal begleiten diese guten bis sehr guten Sprecher die ungeahnt spannende Geschichte perfekt. Natürlich möchten wir Euch keinesfalls zu viel verraten, aber das Adventure schlägt vor allem im letzten Kapitel eine Richtung ein, die man vielleicht so nicht erwarten würde. Uns fesselte es jedenfalls so sehr, dass wir nicht nur ständig wissen wollten, wie es weitergeht, sondern auch das Durchspielen des Titels in nicht einmal einer handvoll Sessions stattfand. Manches Mal wollten wir gar so sehr wissen, was als nächstes passiert, dass wir das ein oder andere Rätsel verfluchten. Eigentlich ein gutes Zeichen, wenn eine Geschichte dies auszulösen vermag. Denn nichts gegen die Rätsel, aber die Neugier trieb uns spätestens ab der Mitte des Adventures praktisch nur noch vor sich her. Übrigens kann ‚Beyond the Edge of Owlsgard‘ auf zwei Wegen abgeschlossen werden. Und diese beiden Enden machen ihrem Namen – gut und böse – auf jeden Fall alle Ehre, unterscheiden die sich doch vollständig voneinander. Anders als bei so mancher Konkurrenz, die lediglich einige wenige Sätze oder dezent den Ablauf des Epilogs verändern.
Weit mehr als ein Achtungserfolg!
Wenn man die Tatsache hervorhebt mit ‚Beyond the Edge of Owlsgard‘ einen Titel vor sich zu haben, der quasi im Alleingang umgesetzt wurde, wäre die Behauptung, dies wäre ein Achtungserfolg tatsächlich nicht angemessen genug. ‚WatchDaToast‘ ist nämlich nicht nur einfach ein gutes Adventure geglückt, sondern auf Anhieb eines, welches dem Genre wahrlich alle Ehre macht. Es ist durchweg spannend; bietet sympathische, gut vertonte Charaktere; fordert die grauen Zellen und ist im Retro-Kontext audio-visuell wirklich eine Wucht. Allerdings muss man hier auch betonen, dass es sich ganz klar an Veteranen richtet. Neuankömmlinge im Genre könnten es optisch möglicherweise zu altbacken oder rätseltechnisch ein wenig zu anspruchsvoll finden – „Classic“- und „Modern“-Modus hin oder her. Obwohl der Fabel-Look etwas anderes vermuten lässt, sollte zumindest für Kinder außerdem eine leichte Warnung ausgesprochen werden. Wird Finn nämlich von einem der mysteriösen Maschinenwesen erwischt, führt das selten nett umhätschelnd zum virtuellen Tode. Was bleibt uns im Schlusswort eigentlich noch mehr zu sagen? ‚Beyond the Edge of Owlsgard‘ ist ein liebevolles Abenteuerspiel, welches man vor allem als Veteran keinesfalls verpassen sollte. Mit einem Umfang, der sich zwischen acht und zehn Stunden bewegen sollte, bekommt man zudem recht viel Adventure für's Geld. Hoffentlich haben wir nicht das letzte Mal etwas von Entwickler ‚WatchDaToast‘ gehört. Denn so viel Liebe zum Detail, verknüpft mit einer großen Schippe Erinnerungen an die beste Zeit der Adventures, findet man in so einer Qualität definitiv selten!

[ 30.12.2022 ]

Kommentare

AmigaMaster:

Ich werde es in dieser Woche endlich anfangen und bin weiterhin sehr gespannt.
Das mit den animierten Hintergründen ist mir schon in den ersten paar Bildschirmen aufgefallen und es ist einfach nur stimmig und zusammen mit der Musik hervorragend in Szene gesetzt.
Was mich aber extrem überrascht und freut und ich noch nicht wusste ist, dass es wohl zwei Spiele in einem sind und somit einen Wiederspielwert hat! Dann bin ich extrem gespannt auf den guten und bösen Pfad, wobei ich natürlich in meinem ersten Playthrough den guten Pfad wählen werde.

Ich danke euch für das schnelle Review. Daran erkennt man, wie sehr das Spiel auf euch Eindruck gemacht hat.

(01.01.2023 _ 15:09:34)

Falko Tetzner (Webmaster):

Hallo AmigaMaster,

Danke Dir für's Lesen! Jedoch habe ich wohl diese Gut-Böse-Thematik im Review ein wenig missverständlich formuliert. Tatsächlich gibt es keinen gänzlich guten und bösen Weg, sondern zwei unterschiedliche Epiloge. Ohne etwas verraten zu wollen, ist der Trigger für das entsprechende Finale eine kleine rein optionale Rätselkette. Wird diese erfüllt, gibt es das gute, wenn nicht erfüllt, dann eben das schlechte Ende. Der Wiederspielwert dürfte damit jedoch nicht zwangsläufig negiert werden. Denn die Adventure-Gamer-Gene werden wohl ohnehin dafür sorgen, jedes Rätsel im Spiel zu lösen, was zum guten Ende führt. Erst beim Rekapitulieren der Reise könnte man ins Grübeln kommen, da eine bestimmte Stelle im Spiel eigentlich gar nicht relevant für das Weiterkommen war. Doch ich will nichts verraten. Und ja, das Adventure hat definitiv auf uns Eindruck gemacht. Ich wünsche Dir jedenfalls Viel Spaß beim Rätseln!

(02.01.2023 _ 11:37:12)

AmigaMaster:

Ich habe zuerst das gute Ende erreicht und habe dann nachschauen müssen, was man für das schlechte Ende tun bzw. nicht tun muss :-)

Und von den Entwicklerkommentaren der Special Edition klingt es so, als hätte der Hauptentwickler sowohl die ganzen Grafiken als auch mindestens einige Musikstücke gemacht - Wahnsinn! Der Mann ist talentiert.

Insgesamt bin ich damit 4x hängen geblieben und zwei mal nur deshalb weil ich das "Schließen" Verb vernachlässigt habe... Schande über mein Haupt. Dafür war der Rest zumindest auf dem einfacheren Schwierigkeitsgrad sehr kurzweilig - fast immer musste ich an die ganzen Parallelen zu Erben der Erde denken. Letztendlich hat mich das dann auch dazu bewegt Erben der Erde auf meinem YouTube und Odysee Kanal als Longplay mit verbessertem Soundtrack zu veröffentlichen.

(08.01.2023 _ 11:47:21)

Eigenen Kommentar erstellen: (HTML-Tags werden ignoriert!)

Name: (Pseudonym empfohlen)
E-Mail: (optional)

Sicherheitsprüfung: (Wir müssen testen, ob Du ein Mensch bist)
Ermittle folgendes Ergebnis: Wieviel ist 13-4

WICHTIGER HINWEIS:
Du akzeptierst mit diesem Kommentar unsere Datenschutzerklärung. Bitte lies diese sicherheitshalber vorher und kontaktiere uns, sollten Fragen sein!


HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Beyond the Edge
of Owlsgard
Review
30.12.2022


Return to
Monkey Island
Review
20.11.2022


Kolumne 66
Erste Gedanken zu Return to Monkey Island
02.05.2022


Kolumne 65
- Teil 4/4 -
(Zu) lang ist's her
Part XX
01.02.2020

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 20 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die
für uns besten 25
Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)


'Riven' - Teaser (Remake)
[Stream]
31.10.2022


'Meteor Mess' (kostenfrei)
[1 GByte]
18.10.2022


ScummVM v2.6.1
[92 MByte]
18.10.2022